Presse

Folgen Sie uns...

Hier twittern wir über das Neueste aus dem Fraunhofer-Verbund Produktion

Bildergebnis für twitter png

Fraunhofer-Verbund Produktion bei

Bildergebnis für LinkedIn

Fraunhofer magazine

Bildergebnis für fraunhofer broschüre

Besuchen Sie uns auf Facebook

Bildergebnis für liked uns auf facebook

Hier finden Sie alle Presseinformationen rund um den Fraunhofer-Verbund Produktion.

Unternehmen sollen aktiver Teil der Energienetze werden

Forschung für Energiewende: Hochschule Magdeburg-Stendal und Fraunhofer IFF unterzeichnen Kooperationsvertrag

Presseinformation / 4.2.2019

© Fraunhofer IFF

Das Fraunhofer IFF Magdeburg und die Hochschule Magdeburg-Stendal vertiefen ihre strategische Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung im Bereich der Energiesysteme und -anlagen der Zukunft. Der Kooperationsvertrag wurde heute in Magdeburg unterzeichnet. Profitieren sollen Forschung und Lehre sowie die regionale Wirtschaft.

Mehr Erfahren  

Interview mit Steffen Masik, Leiter der Geschäftsstelle Elbedome

Modernste VR-Technologie in Magdeburg

Pressemitteilung: / 3.1.2019

Das größte 3D-Mixed-Reality-Labor Europas steht in Magdeburg: Mit einer Höhe von vier und einem Durchmesser von 16 Metern erinnert der Elbedome des Fraunhofer-Instituts für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF an eine halbierte Kugel. Hier können Unternehmen Maschinen, Anlagen, komplette Fabriken oder ganze Städte 1:1 eindrucksvoll erlebbar machen. Ein Interview mit Steffen Masik, Leiter der Geschäftsstelle Elbedome, über die Besonderheiten des Labors.

zum Interview  

 

Digitale Vernetzung

Prof. Fritz Klocke, Co-Leiter des Fraunhofer-IPA, über die Zukunft der Fertigungstechnik

Interview / 11.12.2018

Die digitale Vernetzung ist laut Prof. Fritz Klocke die Basis für weiteren Fortschritt in der Produktionstechnik. Er sieht sie unter anderem als Voraussetzung dafür, dass biologische und technische Systeme in einem Produkt verschmelzen können. Klocke ist Co-Leiter des Fraunhofer-IPA in Stuttgart

zum Interview

 

 

Auszeichnung

Michael ten Hompel ist „Bürger des Ruhrgebiets 2018“

27.12.2018

© Fraunhofer IML

Pro Ruhrgebiet verleiht die traditionsreiche Ehrenauszeichnung „Bürger des Ruhrgebiets“ in diesem Jahr an Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales des Landes Nordrhein-Westfalen und an Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, Chef des Fraunhofer IML. Geehrt und gefeiert werden die neuen „Bürger des Ruhrgebiets“ am 25. Februar 2019 in Dortmund.

Mehr Erfahren  

Fraunhofer: Neues Exzellenzcluster "Circular Plastics Economy"

Pressemitteilung / 7.12.2018

Circular Plastics Economy ist der Name eines in Oberhausen neu gestarteten Fraunhofer-Exzellenzclusters. Fünf Fraunhofer-Institute wollen am Beispiel Kunststoff aufzeigen, wie Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführt werden können. Dazu sollen spezielle Systemleistungen mit und für die Kunststoffindustrie einschließlich der an sie angeschlossenen Konsumgüter- und Handelsunternehmen und der Kreislaufwirtschaft entwickelt werden.

 

Mehr Erfahren  

Fraunhofer IFF stellt gemeinsam mit Partnern das Impulspapier »Konvergente Netze im Aufbruch« beim Digital-Gipfel 2018 vor

Pressemitteilung / 3.12.2018

Das Fraunhofer IFF nimmt dieses Jahr als einer der leitenden Impulsgeber der Fokusgruppe »Aufbruch in die Gigabit-Gesellschaft« am Digitalgipfel am 3. und 4. Dezember in Nürnberg teil. Unter dem Thema »Künstliche Intelligenz« (KI) stellen auch dieses Jahr wieder zehn Plattformen die Ergebnisse ihrer unterjährigen Arbeit vor, welche die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft voranbringen sollen.

 

Mehr Erfahren  

Fraunhofer-Leitprojekt »Cognitive Agriculture«offiziell gestartet

Pressemitteilung / 20.11.2018

© Fraunhofer ITWM - Fraunhofer-Gesellschaft

Am 14. November 2018 fiel im Beisein von Vertretern aus Forschung, Industrie, Politik und Presse im Fraunhofer-Forum in Berlin der offizielle Startschuss.

Mehr Erfahren

Video von der Fraunhofer-Erlebniswelt #Zukunftsarbeit

Video / 13.11.2018

© Fraunhofer-Gesellschaft

Die Fraunhofer-Erlebniswelt stellt die Chancen und Möglichkeiten in den Mittelpunkt, die in der Zukunft der Arbeit liegen. Basis dieser Vision sind zum einen Fraunhofer-Forschungsergebnisse, zum anderen Interviews und ein intensiver Gedankenaustausch mit Expertinnen und Experten der Fraunhofer-Institute. An acht Themeninseln, die sich auf die Bereiche Produktion und Gesundheit verteilen, erleben die Besucher die Zukunftsarbeit interaktiv. Durch Virtuelle und Augmented Reality Installationen schlüpfen sie beispielsweise an der Themeninsel »Virtuell erproben«, in die Rolle eines Mediziners und erstellen an Fettgewebe auf Organs-on-a-Chip individuelle Medikamente für Patienten. An der Themeninsel »Kollege Roboter« im Bereich Produktion erlebt der Besucher wie es sich anfühlt, bei der Montage einer Autotür, mit einem Roboter zusammenzuarbeiten.

 

Zum Video

Studie

MANUFUTURE-DE

Ermittlung prioritärer Forschungsthemen für die nachhaltige Ausgestaltung von europäischen Forschungsprogrammen für die produzierende Industrie bis 2030 ; Kurzfassung / 29.10.2018

Bauernhansl, Thomas, Fraunhofer IPA ; Hörcher, Günter, Fraunhofer IPA ; Bressner, Markus, Fraunhofer IPA ; Röhm, Maren, Fraunhofer IPA

Unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA und des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau VDMA beschäftigten sich mehr als 140 Vertreter aus Industrie und Wissenschaft sowie der relevanten Branchenverbände mit der Identifikation prioritärer Forschungsthemen und Maßnahmen zur nachhaltigen und praxisorientierten Innovationsunterstützung. In insgesamt sieben Branchenworkshops, Onlineumfragen und rund 50 Experteninterviews konnten Herausforderungen und Forschungsbedarfe herausgearbeitet, bewertet und priorisiert werden. Entstanden ist eine strategische Forschungsagenda für die produzierende Industrie bis 2030. Gegliedert in drei strategische Säulen umfasst diese Agenda zehn Handlungsfelder, welche in untergeordnete Forschungsfelder strukturiert sind. Diese werden jeweils durch weitere Thesen und Zielzustände detailliert. In Summe konnten 279 Forschungsthemen identifiziert und bezüglich ihres technologischen Reifegrads sowie ihrer strategischen Relevanz bewertet und zeitlich eingeordnet werden. Letztlich erlaubte der iterative Diskussions- und Priorisierungsprozess eine Herausstellung konkreter Handlungsempfehlungen für Politik und Industrie.

Diese Kurzfassung stellt die Kernergebnisse und wichtigsten Forschungsbedarfe der Untersuchung heraus und richtet sich sowohl an die Politik als auch an die Industrie. Gleichermaßen unterstützen aufgezeigte priorisierte Forschungsfelder bei der Ausgestaltung politischer Forschungsförderungsprogramme sowie bei der strategischen Ausrichtung und Schwerpunktsetzung in der industriellen Forschung. Die Gesamtergebnisse inklusive detaillierter Erläuterungen können der Langfassung dieses Dokuments entnommen werden.

Beteiligte Abteilungen und GF: 000; 010; 120; 041; 042; 043; 044; 045; 046

Jahr: 2018

Die Studie können Sie hier kostenlos herunterladen.

 

»Wissenschaft und Kunst im Dialog« - Ausstellung im Fraunhofer-Haus:

SMART³ | MATERIALS – SOLUTIONS – GROWTH

Presseinformation / 16.10.2018

© Fraunhofer

Gewohnte Pfade zu verlassen und Perspektivwechsel vorzunehmen – dazu lädt »Wissenschaft und Kunst im Dialog« Forscher, Forscherinnen und Kunstschaffende ein. Die Ausstellung »smart³ | materials – solutions – growth« zeigt vom 15. Oktober bis 30. November 2018 im Foyer des Fraunhofer-Hauses Werke der Künstlerin Beate Eismann, die sich mit innovativen, intelligenten Werkstoffen, so genannten »Smart Materials«, auseinandergesetzt hat.

Mehr Erfahren  

 

Kongress / 17.10.2018 - 19.10.2018

Deutscher Logistik-Kongress

1.10.2018

© BVL

Das Fraunhofer IFF präsentiert auf dem Deutschen Logistik-Kongress Methoden und Technologien für die digitale Logistik – also das transparente und sichere Überwachen von Transporten und Steuern von Prozessen.

Mehr Erfahren

Programmheft

Wie wird die Arbeit in der Zukunft aussehen?

Fraunhofer-Verbund Produktion auf der Erlebniswelt »Zukunftsarbeit«

29.8.2018

© Fraunhofer-Gesellschaft

Wie könnte die Arbeit in Zukunft aussehen? Die Fraunhofer-Gesellschaft geht im aktuellen Wissenschaftsjahr dieser Frage mit einem interaktiven Erlebnis nach. Technologien aus den Bereichen »Produktion« und »Gesundheit« erwecken Arbeitswelten der Zukunft in der Fraunhofer-Erlebniswelt »#Zukunftsarbeit« vom 8. – 12. Oktober 2018 zum Leben und können vor Ort selbst ausprobiert werden. Eine begleitende Veranstaltungsreihe am 8. und 9. Oktober 2018 bietet viele Möglichkeiten und Formate – vom Workshop bis zur Podiumsdiskussion - sich in die Debatte zur Arbeit der Zukunft einzubringen und mitzudiskutieren. Fraunhofer-Partnerorganisationen bieten am 10. und 11. Oktober weitere Veranstaltungen rund um das Thema an. Mehr Informationen und Anmeldung bis 14.9. unter: www.fraunhofer.de/zukunftsarbeit. Mit Anmeldecode ZXCXXTAHNK.

ZUM PROGRAMMHEFT

Fraunhofer-Alumni-Summit in Aachen

Presseinformation / 1.10.2018

© Nell Jones

Mit viel Humor und Kreativität sorgten die Science Slammer für gute Stimmung. Vor allem Gewinner Simon Vervoort (2.v.l.) überzeugte das Publikum und nahm seinen Preis vom Fraunhofer-Personalvorstand Prof. Alexander Kurz (1.v.l.) entgegen.

Spannende Vorträge und Spitzengespräche mit führenden Köpfen aus Wissenschaft, Politik und Industrie standen auf dem Programm des Fraunhofer-Alumni-Summit am 28. September in Aachen. Ein weiteres Highlight war der Science-Slam, in dem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auf originelle Art und Weise Forschungsprojekte aus dem Bereich der additiven Fertigung vorstellten.

Mehr Erfahren

Fraunhofer und Max-Planck stärken neue Form der Graduiertenförderung

Presseinformation / 25.9.2018

© David Ausserhofer / Max-Planck-Gesellschaft

Präsidenten unterzeichnen Vereinbarung für die Max Planck School of Photonics / Die beiden Organisationen bringen jeweils weitere vier Millionen Euro aus zentralen Mitteln ein

»Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile« – das ist die Idee der Max Planck Schools, die neue Wege in der Graduiertenausbildung in Deutschland gehen und deshalb attraktiv für international herausragende Doktorandenanwärter sind. Die Max Planck School of Photonics als eine dieser Pilotschulen setzt auf die Exzellenz und Diversität der deutschen Photonikforschung und vereinigt die renommiertesten Forscherinnen und Forscher der deutschen Universitäten und der vier großen außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf diesem Gebiet: von grundlegenden Fragestellungen der Quantenphysik bis zur großflächigen Lasermaterialbearbeitung, von der Natur einzelner Photonen bis zum Hochleistungslaser. Mögliche Anwendungen reichen von der Quantenkommunikation über hochpräzise und robuste Messverfahren bis hin zum Einsatz von Licht bei der industriellen Fertigung. Durch die komplementäre Expertise und Ausrichtung der Forschungspartner Max-Planck, Fraunhofer-Gesellschaft, Leibniz Gemeinschaft und Helmholtz Gemeinschaft sowie der beteiligten Universitäten Aachen, Erlangen, Göttingen, Hamburg, Jena, München und Karlsruhe deckt das Promotionsprogramm unterschiedlichste Forschungsfelder der Photonik ab. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Max Planck School of Photonics erhalten so einen umfassenden Einblick in die Welt des Lichts.

Mehr Erfahren  

Virtual Fort Knox

Sichere Cloud-Plattform vernetzt Produktion und IT

Pressemitteilung / 18.9.2018

© Fraunhofer IPA

Mit Virtual Fort Knox haben Forscher des Fraunhofer IPA gemeinsam mit Industriepartnern und dem Fraunhofer-Verbund Produktion einen Online-Marktplatz geschaffen, der produzierende Unternehmen und Anbieter von IT-Lösungen zusammenbringt. Die hybride Cloud-Plattform versetzt den Mittelstand in die Lage, Produktionsabläufe zu digitalisieren und neue Geschäftsmodelle zu entwickeln – ganz im Sinne von Industrie 4.0. Welchen Mehrwert der Marktplatz für Industrieanwendungen bietet, demonstrieren die Forscher vom 24. bis 28. April auf der Hannover Messe (Halle 17, Stand C18).

Mehr Erfahren  

Magdeburg

8. Mittelstandsforum am 27.9. in Magdeburg /Thema: ohne Bildung keine Digitalisierung?!

Pressemitteilung / 11.9.2018

Zum achten Mal laden der Bundesverband mittelständische Wirtschaft e.V. (BVMW), das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung (IFF), der VDI Landesverband Sachsen-Anhalt e.V., die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, der FASA e.V. und die Landeshauptstadt Magdeburg zu einem Mittelstandsforum nach Magdeburg ein. Veranstaltungsort ist das VDTC des Fraunhofer IFF. Das Treffen widmet sich der Fragestellung "Ohne Bildung keine Digitalisierung?!".

Mehr Erfahren

Die Evolution der Industrie 4.0

Fraunhofer auf der International Manufacturing Technology Show IMTS 2018

Pressemitteilung / 7.9.2018

© Shutterstock

Die Zukunft und der Wohlstand ganzer Länder hängen von der Produktion von Waren und Gütern ab – ebenso wie zahllose Arbeitsplätze nicht nur in Europa und den USA, sondern weltweit. Von entsprechender Bedeutung ist die weitere Entwicklung der digitalisierten Produktion und der Industrie 4.0, die auf der Bündelung von Expertise beruht: Die interdisziplinäre Systemkompetenz von Fraunhofer ist die Grundlage für zündende Ideen, um neuen Herausforderungen zu begegnen und maßgeschneiderte Lösungsansätze für alle Bereiche der Wertschöpfungskette zu entwickeln. Am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der IMTS 2018 in Chicago erleben Besucher, wie das Zusammenspiel von Technologien rund um »Augmented Reality as a service«, Künstliche Intelligenz, Cybersecurity und Datensouveränität, Sensorik und Aktorik, Digital Engineering, Mensch-Maschine-Interaktion und Smart Materials die Zukunft neu gestaltet.

Mehr Erfahren  

Fraunhofer IWU

Fraunhofer eröffnet neues Project Center für automobilen Leichtbau an der TU Opole in Polen

Presseinformation / 6.9.2018

Am 6. September 2018 hat die Fraunhofer-Gesellschaft ihr erstes »Project Center« an der Technischen Universität Opole in Polen eröffnet. Die neu gegründete Forschungsplattform trägt den Namen »Fraunhofer Project Center for Advanced Lightweight Technologies (ALighT)« und ist eine Kooperation des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU mit der TU Opole. Vor Ort bündelt das Fraunhofer Project Center die Expertise beider Partner in der Entwicklung von Produktionsprozessen, Designkonzepten und Kalkulationsstrategien für die Produktion hybrider Leichtbaukomponenten insbesondere für die Automobilindustrie.

Mehr Erfahren  

Fraunhofer IFF

Damit die funktionale Sicherheit nicht auf der Strecke bleibt

Pressemitteilung / 4.9.2018

Kollaborative Roboter und Digitalisierung, aber auch die Modernisierung bestehender Anlagen haben Konsequenzen für den Einhaltung der funktionalen Sicherheit.

Der Einsatz der kollaborativen Robotik gehört sicher zu den spannendsten Trends der kommenden Jahre, nicht nur in der Industrie. Allerdings gelten für kollaborative Roboter hohe Sicherheitsanforderungen, die Systemintegratoren und Anlagenplaner vor große Herausforderungen stellen. So muss in jedem Einzelfall detailliert geklärt werden, wie sich die verschiedenen Sicherheitssensoren auf den konkreten Prozess, in den der Roboter integriert ist, auf die unmittelbare Umgebung und die Art der Kollaboration zwischen Menschen und Roboter auswirken. Denn die Maschine darf weder den Menschen verletzen, der in seiner Nähe arbeitet, noch den Produktionsprozess maßgeblich stören, wenn der Roboter etwa aus Sicherheitsgründen seine Bewegung verlangsamt oder gar stoppt.

Mehr Erfahren  

Kongress / 6.11.2018 - 7.11.2018

Wertschöpfung sichern – Triple-Konferenz am Fraunhofer IWU präsentiert neueste Entwicklungen in der Umformtechnik

4.9.2018

© Fraunhofer IWU

Leichtbau, neue Antriebskonzepte und immer größere Variantenvielfalt – das sind die Herausforderungen für den Automobilbau der Zukunft und damit gleichzeitig für die Umformtechnik. Lösungen für diese Herausforderungen präsentiert das Konferenz-Triple aus 25. Sächsischer Fachtagung Umformtechnik SFU, der 6. International Conference on Accuracy in Forming Technology ICAFT und der 6. AutoMetForm am 6. und 7. November 2018 am Fraunhofer IWU in Chemnitz. Hochkarätige Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft präsentieren bei der Veranstaltung unter Schirmherrschaft von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer neueste Forschungsergebnisse und Best-Practice-Ansätze aus der Industrie. Im Mittelpunkt stehen dabei u.a. Umformtechnologien für neue Werkstoffe wie Metall-Kunststoffverbunde und Massivumformverfahren für Antriebsstrangkomponenten. Besonderes Highlight ist das traditionelle Forming Live im Versuchsfeld des Fraunhofer-Instituts. In Live-Präsentationen zeigen die Wissenschaftler neueste Industrie-4.0-Lösungen für die 100-Prozent-Produktion in der Umformtechnik – angefangen bei intelligenten Maschinenkomponenten als Grundbaustein der digitalen Produktion über die Vernetzung von Maschinen und Anlagen bis hin zum automatisierten Qualitätsmanagement.

 

Das vollständige Programm sowie das Anmeldeformular für das Tagungstriple mit dem Titel »Innovationen der Umformtechnik – Wertschöpfung sichern« unter www.iwu.fraunhofer.de/sfu

Messe VISION 2018: Gen- und Wirkstoffforschung

Zebrafischeier dank Maschinellem Lernen automatisch sortieren

Forschung Kompakt / 3.9.2018

© Fraunhofer IPA

Zebrafische besitzen fast alle Gene, die Menschen auch haben. Daher eignen sich ihre Eier als Modellorganismus für die Gen- und Wirkstoffforschung. Die Probenvorbereitung erfolgt bislang manuell – ein zeitaufwändiger Prozess. Eine neue Technologie vereinzelt und sortiert die Fischeier mithilfe eines ausgeklügelten Machine-Learning-Algorithmus künftig automatisch. Forschende des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung IPA demonstrieren die Funktionsweise ihrer Lösung vom 6. bis 8. November auf der Messe VISION in Stuttgart (Halle 1, Stand G42).

Mehr Erfahren

Nachwachsende Rohstoffe

Neuer Hybridwerkstoff aus Holz und Metall für den Leichtbau

Forschung Kompakt / 3.9.2018

© Fraunhofer IWU

Holzschaum und Metallschwamm – passt das zusammen? Dieser Frage gingen Expertinnen und Experten vom Fraunhofer-Institut für Holzforschung, Wilhelm-Klauditz-Institut, WKI im Projekt »HoMe-Schaum« – das Kürzel steht für Holz-Metall-Schaum – gemeinsam mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU und des Fraunhofer-Instituts für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM nach. Das Ergebnis: Die gegensätzlichen Werkstoffe harmonieren perfekt. Der neuartige Materialmix zeichnet sich durch seine sehr guten dämmenden Eigenschaften und eine niedrige Biegefestigkeit aus.

Mehr Erfahren

Fertigungstechnik

Prof. Thomas Bergs, neuer Direktor der Aachener Institute WZL und IPT, im Interview

Interview / 24.8.2018

© Fraunhofer IPT

Fertigungstechnologie bleibe der Kern der Arbeit an seinem Lehrstuhl, sagt Prof. Thomas Bergs. Hinzu komme die digitale Vernetzung als starker Schwerpunkt. Diesen Bereich will der neue Direktor der Aachener Institute WZL und IPT ausbauen und Strukturen entsprechend anpassen.

zum Interview  

Fraunhofer IFF forscht ebenfalls an taktilen Sensorsystemen

Diese gefühlvolle Roboterhaut soll Mensch-Roboter-Kollaboration befeuern

Pressemeldung / 16.8.2018

© UT Arlington

Auch das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und –automatisierung IFF forscht aktuell an taktilen Sensorsystemen als Eingabegeräte. Die Forscher gehen von einer auf dem Roboter aufgebrachten drucksensitiven Haut zur Kollisionserkennung aus. Ein weiteres Ziel ist der Einsatz dieser drucksensitiven Oberflächen in der berührungsbasierten Roboterbedienung. Im oben genannten Beispiel wären das die Fälle eins bis drei zur Aktivierung und zur flexiblen Abstandsoptimierung. In jedem Fall optimieren druckintensive Oberflächen die Prozesse im Produktions- und Montagebereich.

https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/robotik/diese-gefuehlvolle-roboterhaut-soll-mensch-roboter-kollaboration-befeuern/

 

Fraunhofer IPA - Forschungsbedarfe für die Produktion bis 2030

Initiative MANUFUTURE-DE übergibt Forschungsagenda dem BMBF

Pressemitteilung / 21.6.2018

Im Rahmen der jährlichen Kuratoriumssitzung am Fraunhofer IPA übergab Institutsleiter Thomas Bauernhansl die vom BMBF geförderte und vom Projektträger Karlsruhe (PTKA) betreute Forschungsagenda Dr. Otto Bode vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Zusammen mit Vertretern aus Wirtschaft und Forschung wurden die Forschungsbedarfe deutscher Produktionsunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik ermittelt. Die identifizierten Forschungsbedarfe sollen die Industrie dabei unterstützen, ihre Forschungsstrategien und Schwerpunkte erfolgreich auszulegen. Außerdem können sie in deutsche und europäischen Forschungsförderprogramme integriert werden. Schließlich bieten die Ergebnisse der Untersuchung Vorschläge zur Verbesserung des Innovationssystems.

https://www.ipa.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/Forschungsbedarfe_fuer_die_Produktion_bis_2030.html

Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik

Fraunhofer IML und TU Dortmund eröffnen Innovationslabor

13.7.2018

© Fraunhofer IML

Fraunhofer IML

Mit dem Innovationslabor haben sich das Fraunhofer IML und die TU Dortmund zum Ziel gesetzt, neue Technologien für die Industrie 4.0 zu entwickeln – mit besonderem Fokus auf die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das Vorhaben über eine Laufzeit von drei Jahren mit insgesamt zehn Millionen Euro. Das Innovationslabor ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt, in dem intelligente Technologien für die Social Networked Industry erforscht, mit betriebswirtschaftlichen sowie arbeits- und sozialwissenschaftlichen Anforderungen verknüpft und zu hybriden Dienstleistungen ausgestaltet werden sollen.

https://www.hebezeuge-foerdermittel.de/fraunhofer-iml-und-tu-dortmund-er%C3%B6ffnen-innovationslabor

https://www.logistik-heute.de/Logistik-News-Logistik-Nachrichten/Markt-News/18594/Fraunhofer-IML-und-TU-Dortmund-starten-Innovationslabor-Hybride-Dienstleistung

 

Auftakt zur Wissenschaftskonferenzreihe »FUTURAS IN RES«

Biologische Transformation: Die Natur als Innovationstreiber in Produktion und Technik

Presseinformation / 28.6.2018

© Fraunhofer | gettyimages

Am 28. und 29. Juni 2018 lädt die Fraunhofer-Gesellschaft in Berlin zur neuen internationalen Wissenschaftskonferenz »FUTURAS IN RES« ein. Thema der zukunftsweisenden Veranstaltung ist die Biologische Transformation in der Produktion. Internationale Vertreter unterschiedlichster fachlicher Disziplinen aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft tauschen sich dazu aus, welche neuen Möglichkeiten die Übernahme von Materialien und Prinzipien der Natur für Produktion, Logistik und Technik der Zukunft bietet.

Pressemitteilung Fraunhofer Gesellschaft

Whitepaper: Biologische Transformation und Bioökonomie

zum Pressearchiv