Heterogene, auslastungsoptimierte Roboterteams und Produktionsarchitekturen »SWAP«

Das Fraunhofer-Leitprojekt Heterogene, auslastungsoptimierte Roboterteams und Produktionsarchitekturen (»SWAP«) entwickelt neue technologische Konzepte zur Gestaltung der Produktion der Zukunft. Aktuell werden die zu produzierenden Güter an einzelnen Bearbeitungsstationen klassisch in einer definierten Prozessreihenfolge gefertigt und montiert. Ziel des Leitprojekts ist es, die Grundlagen für dynamische Fertigungsumgebungen zu schaffen, die modulare Fertigungseinheiten beinhalten, welche in selbstorganisierten Teams von gleichartigen oder unterschiedlichen Werkzeugen, Maschinen oder Transportmitteln kollaborieren und (teil)autonom produktiv zusammenarbeiten.

Kern des Leitprojektes sind hierarchische Produktionsarchitekturen, auch unter Berücksichtigung des in der Produktion schon eingesetzten „klassischen Schwarmprinzips“. Hierzu werden die Kompetenzen der Fraunhofer-Verbünde Produktion, Light & Surfaces sowie IuK zusammengeführt. Dabei arbeiten zehn Fraunhofer-Institute unter der Projektleitung von Prof. Dr.-Ing. W.-G. Drossel und Prof. Dr. rer nat. A. Tünnermann an vier branchenrelevanten Use-Cases. Nutzbringender Faktor für den Einsatz in der Wirtschaft ist u.a. die Parallelisierung und Verkürzung von Fertigungsprozessketten durch die Auflösung der bisherigen starren Abfolge von Produktionsschritten mit zahlreichen Einflussfaktoren durch bspw. eine segmentierte Bau- und Bearbeitungsweise von Groß- und Präzisionsbauteilen (Großoptiken). Die Erkenntnisse werden in einem übertragbaren Framework abstrahiert, sodass die Potentiale zur Auslastungsoptimierung (mit KI- und Skalierfähigkeit) auch auf Ihre relevanten Einsatzfälle übertragbar sind. Sprechen Sie uns dazu gerne an!